Neue Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung

Ab 01. Januar 2018 haben wir folgende Öffnungszeiten.

Tag Vormittags Nachmittags
Montag 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr geschlossen
Dienstag geschlossen 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Mittwoch geschlossen 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Donnerstag 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr geschlossen

Darüber hinaus sind Terminvereinbarung mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jederzeit möglich.

Geschrieben in Aktuelles | Kommentar schreiben

Winterdienst – Mitteilungen aus dem Rathaus!!!

1. Winterdienst – Parkende Autos behindern massiv den Winterdienst

Die Gemeinde bemüht sich im Rahmen des Winterdienstes täglich darum, unsere Straßen von Schnee und Eis bestmöglich zu befreien. Nur so können wir die Verkehrssicherheit weiterhin gewährleisten.

Leider parken einige Fahrzeugführer ihre Fahrzeuge so unglücklich, dass sie weit in den Straßenraum hinein ragen und die notwendigen 3 m Durchfahrtsbreite für die Räumfahrzeuge nicht mehr gegeben ist. Dies führt dazu, dass unsere Einsatzfahrzeuge solche Engpässe nur schwer oder überhaupt nicht passieren können. Den Winterdienst in solchen Straßen können wir daher nur eingeschränkt oder überhaupt nicht wahrnehmen.

Bitte parken Sie Ihr Fahrzeug grundsätzlich so, dass eine Beeinträchtigung des Winterdienstes zukünftig nicht mehr gegeben ist. Nur ungern möchte die Gemeinde ordnungsrechtliche Maßnahmen ergreifen, um die Verkehrssicherheit sicherzustellen.

 

2. Winterdienst – Glatteis

Wir weisen darauf hin, dass gemäß der §§ 10 und 11 der Satzung über die Straßenreinigung alle Eigentümer von bebauten und unbebauten Grundstücken verpflichtet sind, den Bürgersteig sowie die Straße vor ihrem Grundstück von Schnee zu räumen und Schnee- und Eisglätte zu beseitigen.

Die Grundstückseigentümer haben bei Schneefall die Gehwege und Überwege vor ihren Grundstücken in einer solchen Breite von Schnee zu räumen, dass der Verkehr nicht mehr als unvermeidbar beeinträchtigt wird.

Bei Schnee- und Eisglätte haben die Grundstückseigentümer die Gehwege, die Überwege, die Zugänge zur Fahrbahn und zum Grundstückseingang derart und so rechtzeitig zu bestreuen, dass Gefahren nach allgemeiner Erfahrung nicht entstehen können.

Bei Straßen mit einseitigen Gehwegen sind sowohl die auf der Gehwegseite befindlichen Anlieger, als auch die auf der gegenüberliegenden Straßenseite im Wechsel zum Winterdienst verpflichtet.

Bei Straßen die über keinen Gehweg verfügen, gilt als Gehweg ein Streifen von ca. 1,5 m Breite entlang der Grundstücksgrenze.

Der Winterdienst der Gemeinde bemüht sich, im Rahmen seiner Möglichkeiten die Straßen frei von Eis und Schnee zu halten. Hierbei benötigen wir jedoch auch Ihre Mithilfe und Unterstützung!

Der bei der Räumung von Gehwegen und privaten Grundstücken anfallende Schnee soll keinesfalls auf der Straße abgelagert oder verteilt werden, weshalb die Lagerung von Schnee auf der eigenen Grundstücksparzelle zu begrüßen ist!

Ansonsten vereisen die Straßen an solchen Stellen derart stark, dass auch der kommunale Winterdienst hier keine Abhilfe mehr schaffen kann!

Geschrieben in Aktuelles | Kommentar schreiben

Curriculum Betreuungsverein Biedenkopf e. V.

Beginn des Curriculums am 30. Januar 2018

Der Betreuungsverein Biedenkopf e. V. veranstaltet auch im nächsten Jahr in der Zeit vom 30. Januar bis 20.03.2018 das Hessische Curriculum zur Schulung ehrenamtlicher gesetzlicher Betreuer. Diese kostenlose Fortbildungsreihe wird einheitlich in Hessen durchgeführt und endet mit der Übergabe eines Zertifikates an alle Teilnehmer. Sie richtet sich an alle Personen, die an der Übernahme einer ehrenamtlichen gesetzlichen Betreuung interessiert sind, eine solche Betreuung schon übernommen haben oder Bevollmächtigte. An 7 Abenden verschaffen wir mit folgenden Themen allen Interessierten ein umfassendes Wissen und eine solide Grundlage in den Aufgabenbereichen einer ehrenamtlichen rechtlichen Betreuung:

30.01.2018 – Einführung in das Betreuungsrecht
Betreuungsverein Biedenkopf e. V., Betreuungsstelle des Landkreisesarburg-Biedenkopf

06.02.2018 – Demenz
Dipl.-Psych. Kristina Spenner, Psychologische Psychotherapeutin Vitos-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Marburg

13.02.2018 – Die rechtlichen Grundlagen
 Dr. Mirko Schulte, Betreuungsrichter und Direktor des Amtsgerichts  Biedenkopf

20.02.2018 – Rechte und Pflichten des Betreuers gegenüber dem  Betreuungsgericht
Katja Honndorf, Diplom-Rechtspflegerin am Amtsgericht Biedenkopf

27.02.2018 – Psychiatrische Krankheitsbilder
Dr. med. Frank Dannhoff, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie,            stellvertretender Klinikdirektor, Vitos-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Marburg

06.03.2018 – Die Rolle des Betreuers
Mitarbeiter/innen des Betreuungsvereins Biedenkopf e. V.

13.03.2018 – Sozialleistungen nach dem SGB
Lutz-Karl Achenbach, Fachbereichsleiter Soziales, Landkreis Marburg-BiedenkopfDie Schulung findet immer dienstags von 18.00 bis 20.00 Uhr im Bürgerhaus in Dautphe statt.

20.03.2018 – 18.00 – im Amtsgericht Biedenkopf, Hainstr. 72
Übergabe der Zertifikate durch Landrätin Frau Kirsten Fründt 

Anmeldung und weitere Informationen:

Betreuungsverein Biedenkopf e. V., Hospitalstr. 54, 35216 Biedenkopf, Telefon 06461-924429, Fax 06461-926697, e-mail info@betreuungsverein-biedenkopf.de

Sprechzeiten Montag bis Mittwoch 09.00 bis 14.00 Uhr, Donnerstag 09.00 – 18.00 Uhr und nach Vereinbarung

Geschrieben in Aktuelles | Kommentar schreiben

Veränderungen beim Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf bedingt durch das neue Entsorgungsunternehmen ab 1. Januar 2018

Ab 1. Januar 2018 übernimmt die Firma KNETTENBRECH + GURDULIC die Abfuhr der Restmüll-, Papier- und Bio-Tonnen sowie des Sperrmülls im Verbandsgebiet des Müllabfuhrzweckverbands Biedenkopf (MZV) vom bisher tätigen Entsorgungsunternehmen SUEZ Mitte.

Der MZV musste im Frühjahr 2017 für die Abfuhr der schwarzen, blauen und grünen Tonne sowie des Sperrmülls neue Angebote auf dem Entsorgungsmarkt einholen. Nach Vorliegen aller Angebote wurde der günstigste Anbieter, das Entsorgungsunternehmen KNETTENBRECH + GURDULIC,  mit der Sammlung ab 1. Januar 2018 beauftragt. Für das  Duale System (gelber Sack, gelbe Tonne) und das Altglas ist der MZV nicht zuständig. Daher waren diese Abfallsorten auch nicht Teil der Ausschreibung. SUEZ ist hier weiterhin für die Abfuhr verantwortlich, der MZV bleibt aber Ansprechpartner.

KNETTENBRECH+GURDULIC, gegründet 1951,  ist ein mittelständiges Unternehmen mit Hauptsitz in Wiesbaden. Momentan wird im Verbandsgebiet nahe Gladenbach ein neuer Standort für 10 Fahrzeuge und 26 Mitarbeiter eingerichtet. Auch in Biedenkopf wurde ein Büro angemietet.

Durch die Beauftragung des neuen Entsorgungsunternehmens ändert sich für die Bürger wenig. Die Gebühren 2018 bleiben stabil. Soweit möglich, verschiebt sich nichts an den gewohnten Abfuhrterminen der Restmüll-, Papier- und Bio-Tonne. Diese können dem kurz vor Weihnachten an alle Haushalte verteilten Abfuhrkalender oder online unter http://mzv-biedenkopf.de im hierfür eingerichteten Bereich „Abfuhrkalender “ entnommen werden. Auch der kostenlose Erinnerungsservice per E-Mail oder die iCal-Terminerinnerung für den persönlichen Kalender sind wieder verfügbar.

Die Sperrmüllanmeldung wird vereinfacht. Die Bürger müssen keine Einzelteile mehr angeben. Die Höchstmenge von 10 Kubikmeter bleibt, wie bisher, erhalten. In Zukunft wird ein Service zur Bestimmung der Kubikmeterzahl auf der Webseite des MZV verfügbar sein. Bereits nach zwei Wochen erhalten die Bürger zur besseren Planung eine Benachrichtigung mit ihrem individuellen Abholtermin. Die Wartezeit von Anmeldung bis Abholung des Sperrmülls verkürzt sich auf höchstens vier Wochen. Wem die Wartezeit dennoch zu lang ist, der kann, nach Anruf beim MZV, den Sperrmüll auch kostenfrei direkt zur Müllumladestation nach Marburg bringen. Eine weitere bürgerfreundliche Neuerung besteht in der kostenfreien Mitnahme überschüssiger Kartonagen, die gebündelt zur Abfuhr neben die blaue Tonne gestellt werden können.

Das neue Abfuhrunternehmen setzt Fahrzeuge mit Heckladung ein. Somit befinden sich immer mindestens zwei Mitarbeiter auf dem Wagen. Es wird aus logistischen Gründen darum gebeten, die einseitige Bereitstellung der Abfalltonnen weiterhin beizubehalten. Das Positionieren der Kammleiste zur Straße ist jedoch nicht mehr nötig. Die in den Tonnen verbauten Chips werden auch weiterhin ausgelesen und ermöglichen unter anderem so eine zeitnahe Kontrolle, ob Leerungen ordnungsgemäß stattgefunden haben. Zudem ermöglicht auch das neue Abfuhrunternehmen einen sogenannten Full Service. Dieser Service wird den Bürgern zur Verfügung gestellt, deren Tonnen nicht direkt vom Grundstück abgeholt werden können und beinhaltet das Herausziehen und Zurückstellen der Abfalltonnen. Diese Extraleistung ist jedoch kostenpflichtig.

Die insgesamt rund 120.000 aufgestellten Restmüll-, Papier- und Bio-Tonnen befinden sich ab dem 1. Januar 2018 im Eigentum des Zweckverbandes und müssen nicht ausgetauscht werden. Neben einem fairen Wettbewerb bei der Ausschreibung umgeht der Zweckverband damit den Austausch aller Tonnen durch das neue Abfuhrunternehmen. In Zukunft werden neu ausgelieferte Tonnen über einen grauen Korpus verfügen und nur der Deckel entsprechend der jeweiligen Abfallart gefärbt sein.

Trotz umfangreicher Ortsbesichtigungen wird das neue Abfuhrunternehmen etwas Zeit im operativen Geschäft benötigen, um sich mit den vielen vor Ort bestehenden Besonderheiten vertraut zu machen. Bitte haben Sie Verständnis, wenn es bei den ersten Abfuhren möglicherweise im einen oder anderen Fall zu Beeinträchtigungen kommen sollte. Zudem steht der Winter mit den typischen Anforderungen der verschneiten und vereisten Straßen an.

Geschrieben in Aktuelles | Kommentar schreiben

Sammelplätze für Baum- und Strauchschnitt

Baum- und Strauchschnitt wird in Zusammenarbeit zwischen den Städten und Gemeinden sowie der Abfallwirtschaft Lahn-Fulda zu Brennstoff verarbeitet und zur Wärmegewinnung in Biomassekraftwerken eingesetzt. Dieser kostengünstige Entsorgungsweg ist nur mög-lich, wenn die Qualität des Brennstoffs den Anforderungen des Marktes genügt und durch die Brennstofferlöse die Logistikkosten weitgehend gedeckt werden.
Wichtig ist, dass die Aststärke an der Schnittfläche nicht geringer ist, als in etwa „Dau-mendicke“. Der Hauptanteil des Materials muss also verholzt sein, jüngere Triebe mit Blät-tern oder Nadeln müssen nicht extra entfernt werden.

Alles was dünner ist, zählt nicht zum Baum- und Strauchschnitt und kann beispielsweise über die Biotonne oder anderweitige Abgabemöglichkeiten (Kompostierungsanlage Stau-sebach, Müllumschlagstation Wehrda) entsorgt werden. Dazu zählen Hecken-, Stauden- und Krautschnitt, sowie Grünabfälle mit Erdanhaftungen, ebenso wie Rasenschnitt, Laub und Obst. Diese Materialien sind nicht für die Verwertung als Baum- und Strauchschnitt geeignet.

Informationsblatt:
MZV – Information über Baum- und Strauchschnitt

Geschrieben in Aktuelles | Kommentar schreiben